FAQ | Was Sie schon immer Wissen sollten

Braucht man einen Immobilienberater?

Es ist von Vorteil einen Immobilienmakler zu beauftragen, der jederzeit an Ihrer Seite steht. Die Vorschriften auf Mallorca sind anders bei einem Immobilienkauf, als die Vorschriften die man aus Deutschland kennt. Die Prozesse können sehr zeitaufwendig und anstrengend sein. Des Weiteren können Sie Ihren Berater beauftragen für Sie die passenden Immobilien zu finden, ohne Stunden im Internet zu verbringen. Ein Makler hat in der Regel auch Zugang zu den Off-Market und exklusiven Immobilien, die öffentlich im Internet nicht angeboten werden dürfen.

Wie viele Immobilienberater sollte ich kontaktieren?

Selbstverständlich haben Sie die freie Wahl wie viele Immobilienberater Sie kontaktieren möchten. Wir raten Ihnen nicht mehr als 2 oder 3 Makler zu beauftragen. Bei uns können Sie sich sogar das sparen, da wir mit allen Maklern kooperieren. Wir haben unter anderem Scouts, die sich nur darum bemühen Ihre Traumimmobilie zu finden. Auch wenn Sie diese nicht auf unserer Webseite finden, können wir Sie effizient bei der Suche unterstützen.

Sollte ich einen Anwalt beauftragen? Und deren Kosten?

Ja, wir raten jedem Kunden einen Anwalt (Abogado) zu beauftragen für zusätzliche Rechtsicherheit. Für Vertragsentwürfe, Due Diligence, oder andere spanische Bürokratien ist ein Anwalt sehr hilfreich. Spanien bietet eine sehr hohe Rechtsicherheit bei einem Immobilienerwerb, jedoch können ohne Anwalt unerwartete Kosten auftreten, wenn der Käufer gewisse Prozesse nicht beachtet hat oder Dokumente nicht geprüft wurden.
Die Kosten eines Rechtsanwaltes variieren, je nachdem welche Dienstleistungen Sie in Anspruch nehmen. Überwiegend berechnen die Anwälte 1% des Kaufpreises.

Bekomme ich eine Hypothek in Spanien?

Ja, Sie bekommen in Spanien Hypotheken, diese sind sehr gefragt da die Zinsen sehr niedrig sind und diese ebenso steuerliche Vorteile haben können. Sie haben die Möglichkeit bis zu 70% des Schätzwertes finanziert zu bekommen. Wir arbeiten mit einem Unternehmen zusammen, welches sich auf die Abwicklung von Hypothekendarlehen und andere Finanzprodukte in Spanien spezialisiert. Sie können über den Dienstleister die besten Bankkonditionen erhalten.

Was ist eine NIE Nummer?

Eine NIE (Número de Identidad de Extranjero) Nummer ist eine Spanische Ausländeridentitätsnummer. Alle Ausländer, die in Spanien berufliche, soziale oder auch wirtschaftliche Interessen pflegen, erhalten eine Ausländeridentitätsnummer. Die NIE Nummer ist ein wichtiges Dokument, welches bei Anträgen, Formalitäten, Kontoeröffnung, Verträge (Miete, Handy), Arbeitsverträge, etc. immer angegeben werden muss. Diese Nummer dient ebenso als Steuernummer (NIF – Número de Identificación Fiscal).

Wo kann ich die NIE Nummer beantragen?

Sie haben die Möglichkeit die NIE Nummer bei einem spanischen Konsulat, bei einer Polizeistation (Dirección General de la Policía y de la Guardia Civil) oder auch über einen Vermittler (Gestor) beantragen.

Der Optionsvertrag

Der Verkäufer verpflichtet sich für ca. eine Woche bis drei Monate (von Fall zu Fall anders) nicht an Dritte das gewünschte Objekt zu verkaufen. In der Regel wird eine Optionsgebühr bezahlt. In dieser Zeit hat der Käufer die Möglichkeit die Immobilie zum Kaufpreis zu erwerben. In der Regel sind es 10% des Kaufpreises, die vorher entrichtet werden müssen, diese Summe wird beim Kauf angerechnet. Falls der Verkäufer aus bestimmten Gründen die Immobilie doch nicht verkaufen kann oder möchte, zum Beispiel weil dieser das Objekt zu einem höheren Preis verkaufen konnte, muss der Verkäufer üblicherweise die Optionsgebühr zurück zahlen und zusätzlich einen Schadensersatz. Dies hängt von der Vertragsvereinbarung ab.

Der notarielle Kaufvertrag

Um eine Eintragung in das Grundbuch zu gewährleisten, muss eine notarielle Beurkundung stattfinden. Diese wird im spanischen „escritura“ geannt.
Die Notarurkunde erhält eine Beschreibung der Immobilie, den Kaufpreis und die Zahlungsmodalitäten. Ebenfalls ist ein notarieller Kaufvertrag sehr wichtig um die Sicherheit zu haben, dass man keine Schulden (Belastungen) vom Vorbesitzer übernimmt. Der Notar senden dem Eigentumsregister die Beurkundung per Email oder Fax, damit Rechtsicherheit gewährleistet werden kann. Nach Zahlung der Grunderwerbssteuer kann der neue Eigentümer in das Grundbuch eingetragen werden.

Die Kaufnebenkosten?

Es sollten zusätzlich ca. 8 bis 12 % des Kaufpreises für die Kaufnebenkosten einkalkuliert werden. In den Kaufnebenkosten sind 10 % Mehrwertsteuer (IVA) bei Neubauten und 8 bis 10 % Grunderwerbssteuer bei Wiederverkaufsimmobilien enthalten.

Courtage

Die Provision wird in der Regel von dem Verkäufer bezahlt, in Höhe von 5-6% zzgl. Mehrwertsteuer. In Ausnahmefällen kann die Provision auch vom Käufer bezahlt werden, dies wird Ihnen jedoch rechtzeitig mitgeteilt.

Einmalige Steuern

Wenn Sie eine Immobilie erwerben, müssen Sie Mehrwertsteuer (IVA) oder Grunderwerbsteuer (ITP) entrichten.

Mehrwertsteuer

Bei einem erstmaligen Kauf einer Immobilie werden Mehrwertsteuer entrichtet. Bei einer Immobilie mit Garagenstellplätzen müssen Sie vom Kaufpreis 10% versteuern. Bei einem Kauf von einem Grundstück oder Gewerbeimmobilien belaufen sich die Steuern auf 21%.

Grunderwerbsteuer

Bei Wiederverkaufsimmobilien fallen Grunderwerbsteuer (ITP) an.
Bis 400.000€ müssen 8% vom Kaufpreis versteuert werden.
Zwischen 400.001€ und 600.000€ müssen 9% vom Kaufpreis versteuert werden.
Zwischen 600.001€ und 1.000.000€ müssen 10% vom Kaufpreis versteuert werden.
Über 1.000.000€ müssen 11% vom Kaufpreis versteuert werden.
Nachdem die Eigentumsübertragung stattgefunden hat, müssen die Grunderwerbsteuer innerhalb von 30 Tagen bezahlt werden.
Wir empfehlen jedoch einen Steuerberater zu beauftragen.

Jährliche Steuern

Grundsteuer

Die Grundsteuer (IBI- Impuesto sobre Bienes Inmuebles) werden jährlich zum Jahresende entrichtet. Diese liegt spanienweit zwischen 0,4 und 1,1% des Katasterwertes bei erschlossenen Grundstücken, jedoch abhängig von der zuständigen Gemeinde. Bei unerschlossenen Grundstücken zwischen 0,3 und 0,9%.

Einkommenssteuer

Wenn die Immobilie selbst genutzt wird, auch nur zur Ferienzwecke, zahlt man eine Einkommenssteuer (IRPF – Impuestos sobre la Renta de la Persona Física). Die Steuer beträgt 19% auf 1,1% des Katasterwertes.

Vermögenssteuer

Nichtresidenten, zahlen zwischen 0,2 und 2,5% Vermögensteuer. Die Vermögenssteuer für Residenten auf den Balearen liegen bei 0,28 bis 3,45%.

Wertzuwachssteuer

Beim Verkauf muss eine Wertzuwachssteuer (Plusvalia) gezahlt werden. Ab dem Zeitpunkt des Verkaufs eines Objektes, besteuern die Gemeinden den Wertzuwachs eines Grundstücks.