Inselmitte

Inselmitte
Santa Maria, Alaró, Costitx und Sineu: Die tausend Gesichter der Inselmitte.

In Santa Maria del Cami, Costitx, Alaró oder Sineu trifft Tradition auf Moderne.

Ursprüngliche Dörfer, belebte Wochenmärkte und faszinierende Hügellandschaften sind typische Charakteristika der Inselmitte Mallorcas. Noch attraktiver ist diese Region der Balearen-Insel durch umliegende Gebirgslandschaften, die sich zum Teil bis zum Mittelmeer erstrecken. Um Santa Maria, Binissalem, Alaró oder Santa Eugenia gelegene Dörfer sind beliebte Weinanbaugebiete, die nur zehn bis 15 Minuten von der Inselhauptstadt Palma de Mallorca entfernt sind. Ortschaften wie Llubi, Sencelles oder Selva erstrecken sich vis-á-vis zur Nordküste und gelten als direkte Nachbarn von Inca – der drittgrößten mallorquinischen Stadt, in der die Lederherstellung floriert.

Im Herzen von Mallorca gelegen, gelingt es der Inselmitte auf beeindruckende Weise, Tradition und Moderne miteinander zu verbinden. Die einzigartige Symbiose aus dem milden Klima sowie der Orografie und der erfrischenden Lebenseinstellung der Einwohner trägt zu dieser außergewöhnlichen Atmosphäre bei. Ein Exempel dieses beispiellosen Lebensgefühls ist die Gastronomiebranche, die beweist, dass sich diese Insulaner leidenschaftlich gern alten Traditionen besinnen. In der Inselmitte lebende Mallorquiner sind keine Kostverächter und lieben gutes Essen und Wein oder erwerben regionale Köstlichkeiten auf unterschiedlichsten Wochenmärkten in verschiedenen Dörfern, um diese unter Beachtung überlieferter traditioneller Menürezepte verarbeiten zu können.

Zudem finden ruheliebende Immobiliensuchende keine andere Region auf Mallorca, in der traditionelle Feste in kleinen Dörfern mit einer derartig großen Leidenschaft zelebriert werden. Nirgendwo bilden Nachbarn und Freunde eine so große Einheit, die in lauen Sommernächten aufeinandertreffen, um ihr Miteinander auf kleinen Marktplätzen oder gar auf Bürgersteigen zu genießen. Beinahe scheint es, als würden die Uhren in der Inselmitte etwas langsamer ticken, obwohl dennoch vom ersten Moment an deutlich wird, auch hier in Mallorca angekommen zu sein.

Santa Maria del Cami: Traditionelle Industrie und köstliche Weine

Ein Aushängeschild der in der Inselmitte befindlichen Ortschaften ist die nordwestlich gelegene Gemeinde Santa Maria del Cami. Eines der bedeutendsten wirtschaftlichen Standbeine dieser 6.500-Seelen-Gemeinde ist die Produktion von Betonwaren für die Bauindustrie, die in den vergangenen Jahren zunehmend von einer Herstellung traditioneller Stoffe abgelöst wurde. Es sind strapazierfähige Stoffe aus Seide, Leinen oder Baumwolle, die klangvolle Namen wie „Roba de Illengo“ tragen. Über die Gemeindegrenzen hinaus ist Santa Maria del Cami für die Ikat-Weberei bekannt, die an alte Traditionen anknüpft und bei der keine Maschinen zum Einsatz kommen. Darüber hinaus macht sich die Gemeinde für edle Tropfen wie den Wein Bodega Macia Batle einen Namen. An diese Delikatessen angelehnt, tuckert der „Weinexpress“ durch Santa Maria del Cami und begleitet seine Gäste auf eine spannende Reise durch wunderschöne umliegende Naturlandschaften mit der kleinen Bimmelbahn.

Alaró, Costitx und Sineu: Drei mallorquinische Dörfer im Wandel der Zeit

Alaró ist ein ebenso reizvolles typisch mallorquinisches Dörfchen, das mit kleinen Häusern mit herrlichen Außenfassaden aus Naturstein sowie kleinen Sehenswürdigkeiten wie einer Mini-Kirche die Blicke auf sich zieht. Bei Wanderern ist Alaró ein heiß begehrtes Terrain, um Wandertouren in die Sierra de Tramuntana zu starten. Fernab jeglicher Hektik genießen Immobiliensuchende an diesem Ort der Inselmitte ein Leben in einem geschichtsträchtigen Dorf, in dem ortsansässige Restaurants mit einer unglaublichen Auswahl an Schlemmerfreuden überraschen.

Die 1.000-Seelen-Gemeinde Costitx ist ein verträumtes Kleinod auf Mallorca, die vermutlich bereits in prähistorischen Zeiten besiedelt gewesen ist. Heute feiern die Insulaner in Costitx ihre Lebensfreude bei traditionellen Festen, die ein gelungenes Pendant zum Planetarium bilden. Sineu präsentiert sich als ebenso reizvolles Terrain für Immobiliensuchende, das so weit vom Mittelmeer entfernt ist wie kein anderer Ort auf Mallorca. Obwohl das Dorf nahezu die ganze Zeit im Dornröschenschlaf dämmert, wandelt sich dieser Zustand an jedem Mittwoch, wenn hier der Wochenmarkt stattfindet. Es ist entspannend, durch die wunderschöne Altstadt zu schlendern oder sich in einladenden Restaurants niederzulassen, die ihre Gäste beispielsweise in restaurierten Mühlen begrüßen. Zudem ist Sineu eine Station des Roten Blitzes, der seine Gäste auf Mallorca zu Nostalgiefahrten durch die traumhafte Naturlandschaft einlädt.

Sie benötigen Hilfe? Chatten Sie mit uns