Llucmajor

Llucmajor
Llucmajor und Umgebung: Eine mallorquinische Region im stetigen Wachstum.

Das Stadtgebiet von Llucmajor beweist Größe.

Mit einer Größe von rund 325 Quadratkilometern gilt Llucmajor als eine der flächenmäßig größten Gemeinden auf den balearischen Inseln. Der Einzugsbereich dieser kleinen Stadt erstreckt sich bis nach Arenal in die Bucht von Palma und schließt somit mehrere ausgedehnte Urbanisationen der Südküste ein, die sich in stetigem Wachstum befinden. Son Veri Nou, Cala Pi oder Majoris sind einige der Urbanisationen, die dem Umfeld von Llucmajor angehören. Zudem bereichern romantische Buchten wie die Cala Pi, Cala Blava, Bahia Azul sowie Bahia Grande das Leben an der Südküste Mallorca als Orte der Ruhe, die mit ihren überwältigenden Panoramablicken beeindrucken.

Im Gegensatz zu vielen anderen Küstengebieten auf Mallorca sind die Strände in Llucmajor nur selten überfüllt. Dennoch – so heißt es – beherbergt die Ortschaft einige der schönsten Sandstrände der Insel, die sich mit imposanten Steilküsten abwechseln. Vor allem im letzten Jahrzehnt ist es dieser Region gelungen, wirtschaftlich, demografisch sowie städtebaulich enorm zu wachsen. Durch die moderne Infrastruktur sowie die Nähe zur Inselhauptstadt Palma bedingt, ist es vielen Firmen gelungen, sich in und um Llucmajor zu etablieren. In den vergangenen Jahren haben zahlreiche Unternehmen in Llucmajor Fuß gefasst und einen wichtigen Anteil dazu geleistet, dass sich die wirtschaftliche Situation in dieser Region des Eilands regeneriert hat. Ein besonderes Indiz für diese Entwicklung ist die Gründung und Erbauung eines der jüngsten Gewerbegebiete auf Mallorca in Llucmajor.

Llucmajor: Eine geschichtsträchtige Ortschaft

Die große historische Bedeutung von Llucmajor und seiner Umgebung ist für viele Mallorquiner unumstritten. In dieser Kleinstadt fand im Oktober 1349 die entscheidende Schlacht statt, die das Ende des mallorquinischen Königreichs einleitete. Die Truppen des Usurpators Pedro von Aragon bekämpften die des mallorquinischen Königs Jaime III. Viele Menschen und auch der König starben, ebenso wie die Unabhängigkeit der Insel.

Zur Erinnerung an dieses Ereignis wurde die Esplanade Jaume III. errichtet, die ein Standbild des im Krieg gefallenen Königs beherbergt. Diese Esplanade führt direkt ins Stadtzentrum von Llucmajor, dessen Vielfalt durch diverse Bars und Kneipen sowie imposante Bauwerke wie das Rathaus Casa Consistorial aus dem Jahr 1882 betont wird. Diese Treffpunkte wie der Placa Espana wurden erst vor kurzer Zeit neu gestaltet und begeistern als moderne Glanzpunkte des Städtchens, deren einladende Ruhebänke oder Cafès wie das Café Colon mit hohem Wohlfühlflair punkten. Liebevoll gestaltete Häuser verzieren den Hauptplatz Placa Espana. Zwei- bis dreimal in der Woche findet an diesem Treffpunkt der Wochenmarkt statt, bei dem Besucher frisches Obst und Gemüse, Lederwaren oder Textilien erwerben können.

Llucmajor und Cala Pi: Historische Gotteshäuser und Buchten wie aus dem Bilderbuch

Neben Sehenswürdigkeiten wie der Jahrhunderte alten Pfarrkirche San Miguel verweist ein Leben in Llucmajor und Umgebung auf die Sonnenseiten Mallorcas. Etwa 20 Kilometer von Llucmajor entfernt, lädt die an der Südküste Mallorcas gelegene Cala Pi zum Verweilen ein. Dieser malerische nach dem Sturzbach Torrent de Cala Pi benannte Strandabschnitt ist zwar nur 45 Meter lang, aber 140 Meter tief. Diese Bucht ist für ihren feinen weißen Sand sowie das türkisfarbene Wasser bekannt. Da der Küstenabschnitt flach abfällt, bietet das Ufer gute Voraussetzungen für den Badeausflug mit Kindern. Zudem erweist sich die Cala Pi und Heimat eines zehn Meter hohen Wachturms aus dem 15. Jahrhundert als beliebtes Schnorchelrevier. Ein Restaurant an der Cala Pi unterstreicht die gute touristische Infrastruktur an dem populären Badeziel.

Ein weiteres Aushängeschild von Llucmajor ist der im Gemeindegebiet befindliche Leuchtturm „Far Cap Blanc“. In malerischer Lage befindet sich dieses Leuchtfeuer an einer steilen Klippe etwa zwölf Meter über dem Grund. Dieser Turm wird seit 1893 genutzt, um Lichtstrahlen bis zu einer Distanz von 15 Seemeilen auszusenden.