Soller & Valldemossa

Soller & Valldemossa
Sóller, Deià, Valldemossa: Sattgrüne Orangenhaine und pflanzliche Kuriositäten im Nordwesten von Mallorca.

Sóller, Deià und Valldemossa beeindrucken mit ihrer malerischen Lage.

Der nordwestliche Teil von Mallorca, der für seinen spanischen Lebensstil bekannt ist, erfreut sich bei Immobiliensuchenden sowie Touristen großer Beliebtheit. Neben Fornalutx oder Banyalbufar sind es Ortschaften wie Sóller, Deià oder Valldemossa, die Mallorquiner als ihren Hauptwohnort auserkoren haben. In der gesamten Umgebung gedeihen unter der Sonne Mallorcas unzählige Orangen- und Zitronenpflanzen. Das Auf und Ab der Täler und Erhebungen des Tramuntana Gebirges verleihen all diesen Ortschaften ihren beeindruckenden Charakter.

Sóller: Der „Jardin de Mallorca“

Einer der bekanntesten und populärsten Anziehungspunkte ist das nur vier Kilometer von der Nordküste Mallorcas gelegene Städtchen Sóller. Diese wohlhabende Ortschaft befindet sich – geschützt durch umliegende Berge – im fruchtbarsten Tal der Balearen Insel und trägt aufgrund dieser Lage den Beinamen „Jardin de Mallorca“. Neben Zitronen- und Orangenhainen strecken Oliven- und Mandelbäume ihre Kronen gen Himmel. Mit dieser Vielfalt ähnelt Sóller tatsächlich einem „Garten Eden“.

Ein Wahrzeichen von Sóller ist die historische Eisenbahn der Stadt, die Einheimische gern als „Roten Blitz“ oder „Orangenexpress“ bezeichnen. Diese Eisenbahn verbindet die Städte Palma sowie Sóller und offenbart alle Facetten der beeindruckenden Naturlandschaft Mallorcas. Auf die historische Seite von Sóller verweist die Pfarrkirche Sant Bartomeu, die aus dem 18. Jahrhundert stammt und mit einer der beeindruckendsten Fassaden auf ganz Mallorca verziert ist. Weitere beliebte Anlaufpunkte wie die kleine Naturkapelle Capelleta sowie Santa Maria del Olivar sind eine weitere Bereicherung für den Lebensalltag in der Stadt. Auf Spaziergängen durch die romantischen Gassen der Ortschaft oder beim Schlemmen in kleinen Eisläden stellen Einwohner von Sóller fest, dass dieses Städtchen ein Ort der Ruhe ist, in dem entspannte Momente nicht lange auf sich warten lassen. Werden hingegen Patronatsfeste zu Ehren von San Antonio sowie San Sebastian oder die Karnevalsumzüge Sa Rueta und Sa Rua zelebriert, herrscht in Sóller Ausnahmezustand.

Eine der beliebtesten Sehenswürdigkeiten ist der „Jardi Botanic de Sóller“ als botanischer Garten mit einem großen Sammelsurium an pflanzlichen Raritäten. Gourmets dinieren im Restaurant Es Faro am Hafen von Port d’Soller oder dem Restaurant Es Canyis, das an der Promenade von Port d’Soller zu Hause ist.

Valldemossa und Deià: Zwei Dörfer stellen sich vor

Valldemossa verteidigt den Ruf des berühmtesten Dorfes auf Mallorca. Diese im Herzen der Sierra de Tramuntana gelegene Ortschaft beherbergt eine Vielzahl ansehnlicher original erhaltener Häuser, die teilweise sogar aus dem 16. Jahrhundert stammen. Der Grund für den hohen Berühmtheitsgrad ist jedoch nicht die malerische Lage, sondern auf den Komponisten Frederic Chopin zurückzuführen. Um dem kalten Winter in Paris zu entfliehen, lebte der an einer Lungenkrankheit leidende Künstler von 1838 bis 1839 zusammen mit seiner Lebensgefährtin George Sand auf dem Eiland. Die Schriftstellerin verfasste in dieser Zeit den Roman „Ein Winter auf Mallorca“, der Reisende immer wieder zu Besuchen in die Ortschaft inspiriert. Heute ist die Herberge faszinierender Sehenswürdigkeiten wie dem Kloster von Valldemossa sowie dessen Kirche oder dem Palast von König Sancho weitestgehend für den Autoverkehr gesperrt. Beeindruckend sind die Blumen und andere Dekorationen, die sich vor den liebevoll verzierten Häusern befinden.

Das Künstlerdorf Deià ist idyllisch zwischen Olivenbaumterrassen unter dem Gipfel des Teix sowie dem Meer an der Nordwestküste eingebettet. Aufgrund der Lage und Gelassenheit dieses kleinen Dorfes ist Deià heute zu einer der Top-Adressen unter Mallorcas Reisezielen avanciert, in dem Ruhesuchende auf ihre Kosten kommen. Prominente Einwohner und regelmäßige Besucher wie US-Schauspieler Pierce Brosnan, Komponist Andrew Lloyd Webber oder Peter Ustinov trugen dazu bei, dass Deià seinem Beinamen als „Künstlerdorf“ gerecht wird. Kleine Bars, Restaurants und Geschäfte säumen die etwa 300 Meter lange Durchgangsstraße. Ein Schmuckstück ist die kleine Bucht „Platja de Llucalari“.

Sie benötigen Hilfe? Chatten Sie mit uns